Publikationen


In den Jahren 2011-2013 absolvierte ich einige Praktika in verschiedenen Institutionen. Neben der Arbeitspraxis bei einer deutschsprachigen Tageszeitung in Budapest (Pester Lloyd) bekam ich zudem einen Einblick in die Arbeit des europäischen Parlaments in Brüssel. Nebenbei schaute ich dem Europa-Auslandskorrespondenten Detlev Drewes über die Schulter und erhielt somit einen Einblick in die journalistische Arbeitsweise und das aktuelle politische Tagesgeschehen. Darüber hinaus verbrachte ich ein Auslandssemester in Barcelona. All diese Dinge führten dazu, dass sich meine Leidenschaft für Kultur, Reisen, Politik, Psychologie und Philosophie fortan in meinen Texten widerspiegelte und der Drang danach, die Dinge zu hinterfragen, ins unermessliche stieg. Gerade der Lobbyismus in Brüssel weckte mein Interesse und Motivation. Außerdem war ich in der Bundeszentrale für politische Bildung tätig und konnte mir auch dort einen Einblick in die, meiner Meinung nach, festgefahrenen Strukturen unseres Systems verschaffen. Dieser Blog ist also eine Zusammenfassung meiner praktischen Erfahrungen und theoretischen Gedanken, die ich im Laufe der Zeit gemacht habe.

 

Neue Debatte. Journalismus und Wissenschaft von unten, 20.09.2018

Generation Y: #druggieswithfuture

Wo der Spaß nicht mehr ausreicht, fängt der Rausch an.

 

Neue Debatte. Journalismus und Wissenschaft von unten, 29.10.2018

#bisexuality: einfach nur flexibel

Anstatt das Konzept „Sexualität & Lust“ zu verstehen und es vor allem zu begreifen, werden immer neue Begrifflichkeiten geschaffen. Warum eigentlich?

 

Neue Debatte. Journalismus und Wissenschaft von unten, 24.09.2018

Nackte Tatsachen: #naturalness

In was für einer Welt leben wir eigentlich?

 

DER Rubikon. Rubikon ist das Magazin für die kritische Masse, 26.10.2018

Liebe muss frei sein!

Freiheit in der Liebe. Freiheit im Alltag. Die Freiheit, das zu tun, wonach einem gerade der Sinn steht. Aber was ist eigentlich dieser Sinn und wodurch zeichnet er sich aus?

Neue debatte. journalismus und wissenschaft von unten, 07.10.2018

#spreadlove: Nicht weniger als Freiheit.

If you never try you’ll never know.

 

Neue Debatte. Journalismus und Wissenschaft von unten, 30.10.2018

#freeyourmind - Endstation Erkenntnis!

Wir sind alle ein Produkt unserer Erfahrungen, Geschichte und vor allem unserer Gedanken.

Neue Debatte. Journalismus und Wissenschaft von unten, 09.11.2018

#lessguiltiness – Es geht um weit mehr als Gut und Böse .

Schuld ist ein Verstoß gegen das Gewissen. Das daraus entspringende Schuldgefühl hilft, Gut und Böse zu unterscheiden. Erwartungen produzieren auch Schuld. Sie lähmen den Menschen und rauben seine Freiheit.

im gegenteil! Liebe oder was?, 04.12.2018

#Bisexualität? -Einfach nur flexibel!

Die heterosexuellen Freunde sehen einen zumeist als Hetero, da man nicht „gay“ genug ist. Die homosexuellen Freunde sehen einen jedoch ebenfalls als Hetero, da man auch für diese Gruppe nicht „gay“ genug ist.

im gegenteil! Liebe oder was?, 17.01.2019

#LiebeVerbreiten

Freiheit in der Liebe. Freiheit im Alltag. Die Freiheit, das zu tun, wonach einem gerade der Sinn steht. Aber was ist eigentlich dieser Sinn und wodurch zeichnet er sich aus?

stressbehandlung.info, 29.01.2019

Co-Depressiv - Geteiltes Leid ist immer noch Leid.

Depressionen sind eine fiese Angelegenheit. Von innen wie von außen betrachtet. Co-depressiv, ein Zustand den ein Mensch erreichen kann, nachdem er nur lange genug mit einem „wirklich“ kranken/depressiven Menschen verbracht hat. Die Empathie ist es schuld. 

im gegenteil! Liebe oder was?, 30.01.2019

#Eifersucht - zusammen wachsen statt zusammenwachsen.

Oh doch! Auch in polyamoren und offenen Beziehungen gibt es Eifersucht. Die Frage sollte demnach lauten: Wie geht man damit um? In alternativen Beziehungskonzepten steht nicht das „Was“, sondern das „Wie“ im Fokus der Diskussion.